+++ Achtung: Testspiel gegen den SV Rickling fällt heute aus! +++

Liebe Fußballfreunde des SV Boostedt,

das für heute Abend, 09.02.2017 um 19:00 Uhr angesetzte Testspiel gegen den SV Rickling fällt aus. Durch die Minusgrade in den vergangenen Tagen sind die Plätze im Waldstadion des SV Boostedt nicht bespielbar. Das mussten die Kicker des SVB bereits gestern Abend beim Training feststellen. Steinhart war das Geläuf, sodass ein viel zu hohes Verletzungsrisiko besteht.

Eure Liga


Boostedt verliert ersten Test, zeigt aber gute Ansätze.

Unsere Ligamannschaft hat den ersten Freilufttest des neuen Jahres hinter sich gebracht und mit 3:1 beim SV Friedrichsort verloren. Trotz der widrigen Umstände konnte das Boostedter Trainergespann aber einige gute Ansätze sehen, weshalb das Ergebnis nur eine untergeordnete Rolle spielt. Am kommenden Donnerstag empfängt der SVB den SV Rickling zum zweiten Test der Vorbereitung.

Einlauf beider Teams.

Der SV Boostedt hat die erste Trainingswoche der Rückrundenvorbereitung hinter sich gebracht und mit dem Testspiel beim SV Friedrichsort beendet. Nach zwei Einheiten in der Halle (Dienstag und Mittwoch) und einer Einheit unter freiem Himmel am Donnerstag zusammen mit unserer U23, erwartete den SVB in der Landeshauptstadt mit einem Grantplatz sogleich der dritte unterschiedliche Boden binnen einer Woche. Trotz des ungewohnten Geläufts und dem dünnen Kader von nur 13 Mann bot unsere Ligamannschaft phasenweise eine ansprechende Partie und hielt mit dem ambitionierten Kieler Kreisligisten nicht nur mit sondern zeigte eine Partie auf Augenhöhe. So entwickelte sich von Beginn an ein ausgeglichenes Match in der beide Mannschaften ein temporeiches und faires Spiel aufzeigten. Chancen spielten sich aber nicht sonderlich viele heraus. In der 11. Minute landete eine der wenigen Möglichkeiten des Gastgebers am Pfosten und in Minute 20 rettete Tobias Dose für seinen geschlagenen Keeper Chris Rasch auf der Linie. Im Gegenzug scheiterte Tobias Fanasch in der 24. Minute mit einem sehenswerten Distanzschuss nur knapp. Und in der 39. Minute hatte der offensiv auffällige Meiko Möller per Doppelchance gleich zweifaches Pech – zunächst entschärfte der Keeper des SVF eine „Fackel“ des Boostedter Angeifers nach einem eigens eingeleiteten Konter. Den Kopfball von Möller nach der direkt anschließenden Ecke konnte Friedrichsort gerade noch von der Linie kratzen. Pech hatte in der 41. Minute sodann auch unser Schlussmann. Per Bogenlampe brachte der Gastgeber den Ball in den Strafraum, wo Taha Kondakci vom SV Friedrichsort den Ball an die Querlatte köpfte. Die „Pille“ klatschte sodann gegen den Rücken des hechtenden Chris Rasch, zum 1:0 für die Landeshauptstädter.

Ein guter Test. Hier Tim Schumacher (li.), Jörn Junkuhn (re.) und Meiko Möller (mi.).

Im zweiten Durchgang stellte der SVB etwas um und brauchte ein paar Minuten, um sich an die neue Aufstellung zu gewöhnen. Das bot den Kielern in der 61. eine dicke Chance. Erneut rettete der Pfosten. Im Gegenzug sorgte Möller wieder für Gefahr im Kieler Strafraum, der SVF behielt aber gerade noch seine knappe Führung, die der Gastgeber nur kurze Zeit danach fast ausbauen konnte. Chris Rasch behielt beim folgenden Konter im 1-gegen-1-Duell die Oberhand und klärte zur Ecke. Und auch diese Szene hatte es in sich. Ein drittes mal zielte Friedrichsort zu genau und traf nur Aluminium. Chancen entwickelten sich auf beiden Seiten, sodass ein munterer Schlagabtausch entstand. Boostedt übernahm phasenweise das Spiel, war aber hinten zu offen. In Minute 69 verpasste Friedrichsort erneut das 2:0. Eine Minute später war es der SVB, der seine Möglichkeit nicht zum 1:1 nutzen konnte. Einer weiteren Chance von Möller, die Kiel gerade noch abblocken konnte, folgte das 2:0 für den SVF in der 77. Minute sowie das 3:0 nur eine Minute später. Zwei Tiefschlafphasen der Boostedter wurde gleich zweifach bestraft. Boostedt ließ aber erfreulicherweise die Köpfe nicht hängen und kam noch zu weiteren Möglichkeiten. Erneut war Möller bei seinem Schussversuch in Minute 79. im Pech – wieder war ein Bein der Kieler Verteidiger dazwischen und in Minute 87 vergab Capitano Hannes Krämer die wohl dickste Chance des Spiels, als er nach einer Fanasch-Flanke aus vier Metern völlig frei zum Kopfball kam und nur den Keeper traf. Eine Minute später sollte dann aber doch der verdiente Treffer für den SV Boostedt fallen. Möller schickte Lucas Behnke über die rechte Außenbahn und dieser fand per flachen Pass im Fünf-Meter-Raum Jörn Junkuhn, der aus rund drei Metern netzen konnte.

Fazit: Boostedt verliert völlig unnötig mit 3:1, da die eigene Schläfrigkeit einmal mehr bestraft wurde. Im Gegenzug konnte man froh sein, dass der Gastgeber bei der eigenen Chancenverwertung nicht clever genug war und mehr als die nur drei erzielten Treffer erspielte. Alles in allem bot der SVB jedoch trotz des Ackers und der dünnen Personaldecke eine ansprechende Leistung. Eine gute Trainingseinheit in der jeder sich zeigen konnte. Darauf lässt sich aufbauen.

Aufstellung SV Boostedt: Chris Rasch – Tim Schumacher, Tobias Dose, Dennis Siedler – Tobias Fanasch – Lucas Behnke, Marten Kock, Hannes Krämer, Hannes Haase – Julius Witte, Meiko Möller
Eingewechselt: Jörn Junkuhn, Dennis Fanasch


Trainingsstart und erstes Testspiel

Am gestrigen Dienstag startete die Ligamannschaft unseres SV Boostedt in die Rückrundenvorbereitung der Kreisligasaison 2016/17. Doch statt der angedachten ersten Trainingseinheit unter freiem Himmel, ging es in die Halle. Außerdem steht der erste Test am kommenden Wochenende bevor.

Das hatte sich das Trainergespann der Liga Frank Willers und Lars Kröger womöglich ganz anders vorgestellt. Denn eigentlich sollte unsere erste Herren am gestrigen Dienstag die erste Trainingseinheit der Rückrundenvorbereitung auf dem B-Platz des Waldstadions absolvieren. Durch das schlechte Wetter am gesamten Montag wurden jedoch alle Plätze der Boostedter Sportanlage gesperrt. Also verlegten Willers und Kröger das Training kurzerhand in die Sporthalle der Ranzau-Kaserne. Nach einem flotten Basketball-Match als Warm Up, teilten die Coaches die elf Akteure sogleich in zwei Gruppen auf und forderten die Boostedter Kicker in einem Konzentrations- und Passparcours sowie bei einer Konditions- und Krafteinheit. Danach rollte der Ball in einem ausgiebigen Abschlussspiel. Am heutigen Mittwoch gehen die Kicker des SVB zunächst eine Runde durch Boostedt laufen, ehe es aller Wahrscheinlichkeit nach erneut in die Halle geht. Ab Donnerstag sind die Rasenplätze wieder freigegeben, sodass der SVB auf dem B-Platz des Waldstadions trainiert.

Logo_SV_FriedrichsortAbgerundet wird die erste Trainingswoche durch das Testspiel beim Kieler Kreisligisten SV Friedrichsort. Die Partie – sofern sie nicht Wettergott Petrus zum Opfer fällt – findet am Sonntag um 14:00 Uhr auf der Anlage des SVF statt. Weitere Infos findest du in der Box rechts. Aktuell rangiert die Mannschaft aus Friedrichsort auf Tabellenplatz sechs, kann aber durch die lauernde Konkurrenz auf Grund der mehr ausgetragenen Spiele noch auf Rang acht abrutschen. Ein guter Test für den SVB, der sogleich Wettbewerbspraxis für die erste Rückrundenpartie am 25.02.2017 beim SV Tungendorf sammeln kann.


SV Boostedt verpflichtet Rüdiger Brüggen und Günther Stoellger.

Die Ligamannschaft des SV Boostedt hat einen Ersatz für seinen scheidenen Trainer Frank Willers gefunden. Ab Sommer übernimmt Rüdiger Brüggen das Ruder beim SVB. Ihm zur Seite steht weiterhin Lars Kröger als Co-Trainer. Überdies gewinnt der SV Boostedt mit Günther Stoellger einen „alten Hasen“ im Neumünsteraner Fußballgeschäft.

Willi
Frank Willers

Erst seit Sommer 2016 leitet Frank Willers die Geschicke als Cheftrainer der Ligamannschaft beim SV Boostedt. Zuvor war der 53-jährige Co-Trainer von Thomas Hinrichsen beim SVB und ist seit dessem Ausscheiden der Mann an der Linie im Waldstadion. Nun steht inzwischen fest, Willers wird sein Amt am Saisonende nach nur einem Jahr gesundheitsbedingt niederlegen. Im Sommer des vergangenen Jahres musste sich Willers am Fuß einer Atrose-Operation unterziehen. Seither plagen den Trainer immer wieder Probleme, die ein beschwerdefreies Weitermachen verhindern. Bereits Ende November teilte Willers dies der Mannschaft mit. Bis zum Saisonende wird dieser aber voll durchziehen und mit der gleichen Motivation agieren, wie es seit jeher der Fall ist.

Ruediger-Brueggen
Rüdiger Brüggen (Foto: SV Wittenborn)

Fußballobmann Heiner Bluck war also gezwungen sich nach einem neuen Cheftrainer umzusehen. Die Wahl fiel schnell auf einen alten Bekannten. Wunschkandidat Rüdiger Brüggen, aktuell Trainer des Segeberger Kreisligisten SV Wittenborn, war schnell für das Traineramt beim SV Boostedt zu begeistern. Nach Gesprächen mit dem Fußballvorstand des SVB, dem Mannschaftsrat der Liga und auch mit den Verantwortlichen des abgebenden Vereins, verkündete Blunck und Brüggen die Nachricht über die Verpflichtung am Rande des Tackmann-Cups am vergangenen Wochenende. „Er hat bei seinen Stationen immer lange gearbeitet und ist stets aus eigenem Antrieb heraus gegangen, weil er sich weiterentwickeln wollte. So ist es auch in diesem Fall.“, sagte Co-Trainer und Ligaobmann Lars Kröger, der auch in der kommenden Spielzeit in gleicher Weise als Assistenztrainer fungieren wird. Ex-Coach Thomas Hinrichsen selbst hatte Brüggen seinerzeit als Nachfolger vorgeschlagen. Damals scheiterte ein Engangement jedoch noch aus beruflichen Gründen. Über Brüggen selbst verlor Blunck nur positive Worte: „Er ist ein akribischer Arbeiter mit großem Ehrgeiz. Aber der Spieler als Mensch steht bei ihm stets im Mittelpunkt.“, so Boostedts Fußballobmann über den ehemaligen Boostedter Akteur, der seine beste Zeit als Spieler beim SC Gut-Heil und dem MTSV Olympia Neumünster in der damaligen Bezirksoberliga hatte. Als Trainer arbeitete Brüggen unter anderem für Eintracht Segeberg, den TuS Hartenholm und aktuell den SV Wittenborn im Kreis Segeberg, was dem SV Boostedt ebenfalls in die Karten spielt. „Durch die neuen Reformen im SHFV wird der SV Boostedt künftig in der Kreisliga Segeberg starten. Rüdiger kennt die Teams dort bestens und kann uns optimal auf die vielen neuen Mannschaften und deren Stärken vorbereiten.“, so Meiko Möller aus der Mannschaftsführung des SVB. Zuletzt gelang dem Fußballlehrer der Aufstieg aus der Kreisklasse A Segeberg in die Kreisliga. Der nächste Schritt soll mit dem Projekt „SV Boostedt“ nun gemacht werden. Durch diese Verpflichtung konnte Blunck sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Volkmar Zimmer wird noch mindestens ein weiteres Jahr die Zweite Mannschaft des SVB trainieren. Beide Übungsleiter wollen ein noch engeres Zusammenarbeiten der Herrenteams in Boostedt forcieren.

Stoellger
Günther Stoellger (Foto: shz.de)

Und über eine weitere Personalie darf man sich in den Reihen des SV Boostedt zu Beginn des neuen Jahres freuen. Günther Stoellger wird ab Sommer beim SV Boostedt im Hintergrund eingreifen und als weiterer Obmann fungieren. „Er ist ein bekanntes Gesicht im Fußballkreis Neumünster und ist bestens vernetzt. Er hat viele kreative Ideen auf die wir sehr gespannt sein dürfen.“, sagte Blunck beim Tackmann-Cup zur Vorstellung des neuen Mannes. Der in Boostedt wohnhafte Trainer, der auch vor vielen Jahren einmal Coach beim SVB war, arbeitete zuletzt  beim VfR Neumünster unter anderem als Trainer der B-Jugend Verbandsligamannschaft. Seit vielen Jahren ist er DFB-Stützpunkttrainer in Neumünster und bildet junge Nachwuchskicker aus. Diese Funktion wird er auch weiterhin bekleiden.


PSV verteidigt Titel beim Tackmann-Cup 2017

fb_img_1483959038892.jpgSchleswig-Holstein Ligist und Top-Favorit PSV Neumünster hat gestern Abend einmal mehr seinen langen Atem während der Hallensaison bewiesen und seinen Titel beim traditionellen Boostedter Budenzauber verteidigt. Im Finale des Tackmann-Cups besiegten die „Polizisten“ Kreisligavertreter TSV Gadeland durch zwei Treffer von Julien Huber mit 2:0 und strichen damit die 400 Euro Siegprämie ein. Den geschlagenen Kleeblättern blieben immerhin noch 300 Euro. Im 9-Meter-Schießen um Platz drei behielt die SG Padenstedt gegen den VfL Kellinghusen die stärkeren Nerven und sicherte sich 200 Euro. 100 Euro gingen an den VfL. Immerhin stellten die Steinburger den gefährlichsten Torschützen. Joshua Seider konnte insgesamt 14 (!) Treffer erzielen. Zum besten Torwart wurde Gadelands Dennis Holstein gewählt.

Der SV Boostedt, der insgesamt gleich sechs Mannschaften beim eigenen Turnier stellte, erwies sich einmal mehr als „guter Gastgeber“. Keines der Teams konnte sich in seiner Vorrundengruppe unter den ersten beiden Plätzen ansiedeln. Somit fand die Zwsichen- und K.O.-Runde ohne Boostedter Beteiligung statt. Erwartungsgemäß waren die SVB All-Stars um TV-Komedian Elton sowie unsere U23 in der EDEKA Grümmer-Gruppe am Samstagvormittag chancenlos. Denkbar knapp scheiterte im Anschluss unsere zweite Mannschaft, die mit nur einer Niederlage aus fünf Spielen leider nur auf Platz drei in der Thomas Wetzka GmbH-Gruppe landete und damit zwei Zähler weniger als der zweitplatzierte SV Wasbek aufwies. Enttäuschend war der Auftritt unserer Ligatruppe, die einmal mehr ihre Abschlussschwäche unter Beweis stellte und sich selbst um den Lohn brachte. Am Ende reichte es in der Heizung Thiel-Gruppe mit vier Punkten und 5:9 Toren nur zu platz vier. Lediglich der SV Bönebüttel-Husberg und der Ruthenberger SV erzielten mit vier Treffern noch weniger Turniertore als unsere erste Mannschaft. Einen erfrischenden Auftritt in der gleichen Gruppe bot indes das spontan einberufene SVB Junior-Stars Team. Zwar landeten die überwiegend aus dem Jahrgang 1999 stammenden Youngsters nur auf Platz fünf, dennoch machte es viel Spaß den frechen Kickern zuzusehen, wie sie die Gegner ärgerten und teils zur Verzweiflung brachten. Bestes Beispiel hierfür war der 0:4-Sieg über die Ligamannschaft des SV Bönebüttel Husberg. Unsere A-Jugend musste in der Hennemann Immobilien-Gruppe, der letzten Vorrundengruppe, am Sonntagvormittag viel Lehrgeld zahlen und schied mit nur einem Punkt und einem Torverhältnis von 6:26 als Gruppenletzter aus.

Alles in allem bot der Tackmann-Cup rund 500 Zuschauern und insgesamt 23 Mannschaften ein abwechslungsreiches und sportlich spannendes Wochenende. Die Turnierleitung um Lars Kröger, Björn Bielenberg und Andreas Fendel hat es einmal mehr geschafft ein attraktives Turnier auf die Beine zu stellen. Weitere Infos und den kompletten Turnierverlauf könnt ihr euch auf der Webseite des Tackmann-Cups ansehen: www.tackmanncup.de.


Ligamannschaft wünscht ein frohes neues Jahr!

Liebe Leser, Spieler, Fans, Sponsoren und Gönner des SV Boostedt,

svbliga.de meldet sich aus der Winterpause zurück und wie startet man am Besten ins neue Jahr? Indem die Ligamannschaft allen Anhängern des SV Boostedt ein frohes und gesundes neues Jahr 2017 wünscht. Wir hoffen auf viele spannende, neue und vor allem gesunde und verletzungsfreie Spiele, Momente, Erkenntnisse und darauf, dass der SV Boostedt im neuen Jahr an den guten Leistungen anknüpfen und die schlechten Leistungen minimieren kann. Allen Lesern und Ihren Familien nur das Beste.

Darüber hinaus bedankt sich die Redaktion auf diesem Wege für das entgegengebrachte Interesse an unserer Homepage, unseren Facebook-News, bei den treuen Fans, die sich die Spiele des SV Boostedt jedes Wochenende ansehen, sowie natürlich bei den Sponsoren, die die Ligamannschaft und den Sportverein Boostedt tatkräftig unterstützen und den Spielern und Funktionären für die gezeigten Leistungen und das erbrachte Engagement im Jahr 2016.

Wir als Ligamannschaft sind in der glücklichen Lage bestens aufgestellt zu sein. Wir verfügen über eine tolle erste Herrenmannschaft, einer erstklassigen zweiten Mannschaft sowie einer eigenen Dritten, die als „U23“ einen prima Unterbau vor allem für junge Spieler bietet. All das gilt es im neuen Jahr zu stabilisieren und auszubauen, um weiterhin Erfolg zu haben. Die Redaktion ist sich sicher, dass auch dies eine große Aufgabe in 2017 sein wird, die wir aber als Fußballsparte und Verein hoch motiviert angehen und auch bewältigen werden.

Alles Gute und viel Glück für das neue Jahr.
Meiko Möller (Ligaspieler aus der Redaktion von www.svbliga.de)


Hinrundenbericht: SV Boostedt

150px-SV-BoostedtMit der 3:0-Niederlage am vergangenen Samstag gegen den TS Einfeld endet für den SV Boostedt die Hinrunde der Kreisligasaison 2016/17. Von den 28 Saisonspielen sind nun genau die Hälfte absolviert. Gegen jedes Team hat Grün-Weiß-Rot ein mal gespielt. Grund genug für uns ein kurzes Zwischenfazit zu ziehen. Wir bilanzieren den aktuellen Saisonverlauf des SVB und vergleichen diesen mit der letzten Spielzeit 2015/16. Da die „Rothosen“ vom SC Gut-Heil die Ligamannschaft vom Spielbetrieb in Neumünsters Beletage abgemeldet hat, vergleichen wir die 14 Hinrundenspiele dieser- mit den 15 Hinrundenpartien der vergangenen Saison.

Tabellenbild

Boostedt rangiert aktuell auf Tabellenplatz fünf der Liga. Nach den ersten 14 Spielen stehen 24 Punkte zu Buche. Sieben mal konnte der SVB den Platz als Sieger verlassen. Drei mal teilte man sich die Punkte. Vier mal musste man sich geschlagen geben. Sollte allerdings der TS Einfeld, der eine Partie weniger ausgetragen hat, sein Nachholsspiel gewinnen, rutscht Booostedt auf Rang sechs. Sogar Türkspor Neumünster könnte noch am SVB vorbeiziehen. Sollten die „Halbmondträger“ drei ihrer vier Nachholspiele siegreich gestalten, wäre man vor dem SV Boostedt. Untypisch für den SVB: Offensiv klemmt es. Mit 25 Toren rangiert man im unteren Mittelfeld der Liga. Nur sechs Teams haben noch weniger getroffen. Im Gegenzug stellt Boostedt mit 20 Gegentoren die fünftbeste Defensive der Liga.

Zum Vergleich: In der Spielzeit 2015/16 stand Boostedt nach 15 Partien auf Tabellenplatz acht bei nur 18 Zählern. Mit fünf Siegen konnte der SVB gerade mal 33% seiner Hinrundenspiele siegreich gestalten. Drei Unentschieden und sieben Niederlagen komplettierten die Ausbeute des SVB bei einer Torbilanz von 38:36.

Spielzeit

TobiInnenverteidiger Tobias Dose ist der einzige Boostedter Akteur, der in allen 14 Hinrundenpartien auf dem Feld stand – und in jeder von Anfang an. Folglich hat er mit insgesamt 1175 Spielminuten die meiste Zeit aller Spieler auf dem Platz gestanden. Auf Platz zwei, mit 1118 Minuten in 13 Spielen folgt Peter Lienhöft. Auf Rang drei steht Meiko Möller mit 1080 Minuten bei zwölf Einsätzen. Zudem standen mit Marco Schrammm, Freddy Stein und Hannes Krämer drei weitere Boostedter Akteure in zwölf Spielen auf dem Platz.

Joker und Kurzarbeiter

Simon Stapel ist der personifizierte Joker des SVB. Sechs mal wurde der Stürmer eingewechselt. So oft wie kein anderer Boostedter Spieler. Kurios: Bei all seinen Einsätzen kam Stapel von der Bank, spielte insgesamt 126 Minuten und traf drei mal. Mehr geht nicht. Platz zwei teilen sich Bogdan Krafft und Tobias Fanasch mit je vier Einwechslungen. Marten Kock kam drei mal von der Bank.

AntonIm Gegenzug musste Anton Krawtzow bereits sechs mal in dieser Saison frühzeitig den Platz verlassen. Auf fünf Auswechslungen kommen Marco Schramm und Tobias Dose. Vier mal konnte Freddy Stein früher duschen gehen.

Fairness

MartenÀ propos früher duschen gehen. Marten Kock ist der einzige Spieler des SV Boostedt, der in dieser Saison vor dem Abpfiff der Partie den Platz frühzeitig verlassen musste. Im Spiel gegen seinen Ex-Klub SV Wasbek wurde Kock in der 89. Minute mit gelb-rot des Feldes verwiesen. Die einzige Ampelkarte des SVB in dieser Spielzeit – weder glatt rot oder gelb-rot sah der SVB in der Rückrunde ein weiteres mal. Dafür aber einige gelbe Karten. Hier sammelt Tobias Dose am fleißigsten. vier mal bekam er den gelben Karton vom Unparteiischen gezeigt. Mit Marco Schramm, Marten Kock, Hannes Krämer, Jörn Junkuhn und Dennis Fanasch sahen gleich fünf Spieler drei mal gelb.

Tore, Tore, Tore …

Marco… sind in dieser Spielzeit Mangelware in Boostedt. Gerade mal 25 Treffer erzielte Boostedt in der Hinrunde. Das sind bloß 1,79 Treffer pro Spiel. Untypisch für Boostedter Verhältnisse. Marco Schramm war mit sechs „Buden“ dabei am Erfolgreichsten. Insgesamt trifft er 0,5 mal pro Spiel und alle 172 Minuten. Zum Vergleich: letzte Saison hatten Luca Grammes und Meiko Möller jeweils neun Tore auf dem Konto. Jener Möller liegt aktuell auf Platz zwei der internen Torjägerliste zusammen mit Simon Stapel. Jeweils konnten beide Spieler drei mal netzen. Stapels Bilanz ließt sich dabei besonders eindrucksvoll. Dieser braucht statistisch gerade mal 42 Minuten pro Tor. Zwei Treffer konnten jeweils Peter Lienhöft, Hannes Krämer und Anton Krawtzow erzielen. Insgesamt teilen sich die oben angesprochenen 25 erzielten Toren auf gleich 13 verschiedene Torschützen auf.

Vorlagen

MeikoDie meisten Assists des SV Boostedt gehen nach Abschluss der Hinrunde auf das Konto von Meiko Möller. Drei Torvorlagen steuerte der Offensivmann bei. Keiner hat mehr. Marco Schramm, Freddy Stein, Hannes Krämer, Peter Lienhöft und Rigers Jace sahen ingesamt jeweils zwei mal ihren Mitspieler, der im Anschluss treffen konnte.

Scorerpunkte

MarcoTore + Vorlagen = Scorerpunkte. So die einfache Rechnung. In dieser liegt Stürmer Marco Schramm vorn. Mit sechs Treffern und zwei Vorlagen sammelte er insgesamt acht Scorerpunkte. Rang zwei belegt Meiko Möller, der mit je drei Toren und Vorlagen auf sechs Scorerpunkte kommt. Platz drei teilen sich Hannes Krämer und Peter Lienhöft, die jeweils zwei mal selbst trafen und zwei mal einen Treffer vorbereiteten und so jeweils auf vier Scorerpunkte kommen.

Weisse Weste

RascherNatürlich wollen wir auch unsere Keeper nicht außen vor lassen. Elf mal stand Chris Rasch zwischen den Pfosten des SVB. Zwei mal konnte er seinen Kasten dabei sauber halten. Michel Schulz, der derzeit beruflich und privat kürzer tritt, kam in drei Spielen zum Einsatz und konnte ein mal die „Weiße Weste“ wahren.

Das war sie, die Hinrundenbilanz des SV Boostedt. Insgesamt fällt das Fazit deutlich positiver aus, als im Vergleich zur letzten Saison. Dennoch bleibt festzuhalten, dass der SVB noch deutlich Luft nach oben hat. Gegen keines der vier Topteams der Liga hat Grün-Weiß-Rot einen Sieg einfahren können. Dazu unnötige Niederlagen einstecken müssen, weswegen es derzeit einfach noch nicht für die Region ganz oben in der Tabelle reicht. Schuld daran ist auch die mäßige Ausbeute von Toren. An vielen Sachen muss in der Rückrunde gedreht und geschraubt werden, damit auch gegen die Großen der Liga mitgehalten werden kann. Das Potential ist da.