2:0 Sieg über Bönebüttel-Husberg

Möller tifft doppelt – SVB erstmals ohne Gegentor.

„Der Autoreifen rollt weiter durch die Kreisliga Mitte.“ Das waren die Worte unseres Co-Trainers Lars Kröger nach dem Spiel vom vergangenen Freitag, 01.09.2017 zu Hause gegen den SV Bönebüttel-Husberg. Kruz darauf ertönten sodann die Boostedter Jubelgesänge durch die Weiten des Waldstadions. Durch eine durchweg tolle und geschlossene Mannschaftsleistung gewann unser SVB die Flutlichtpartie gegen Bö-Hu verdient mit 2:0 und schiebt sich damit in der Tabelle auf Rang sieben vor und befindet sich inzwischen wieder in unmittelbarer Schlagdistanz zur Spitzengruppe.

Unser SVB musste vor der Partie sogleich drei Stammkräfte ersetzen. Sowohl Hannes Krämer als auch Tobias Dose fielen berufsbedingt aus – und damit Boostedts komplette Innenverteidigung. Als der für diese Position vorgesehene Manuel Vogler sich beim Aufwärmen vor der Partie auch noch verletzte, musste unser Trainergespann Rüdiger Brüggen und Lars Kröger kurzerhand umdisponieren und versetzte Boostedts Spielmacher Peter Lienhöft auf die Innenverteidigerposition. Dafür rückte Marten Kock, der zunächst als Reservespieler vorgesehen war, in die Start-Elf. Zudem musste der SVB auf die Dienste von Wirbelwind Christian Wehde verzichten.

Viel Aderlass vor solch einer wichtigen Partie, die der SVB trotz alledem von Beginn an dominierte und sich eine Vielzahl an Chancen erspielte. Allen voran das neu formierte Sturmduo um Marco Schramm und Meiko Möller sorgte bereits in der ersten Halbzeit zu zweit für vier sehr brenzlige Aktionen im Strafraum des Gastes. Bis zur Pause sollte es allerdings beim 0:0 bleiben. Boostedts Hintermannschaft ließ nämlich im Gegenzug so gut wie nichts zu. Lienhöft und seine Defensivmänner machten hinten den „Laden dicht“.

Erst in Halbzeit zwei sollte es dann „klingeln“. Durch einen Doppelpack binnen drei Minuten kurz nach dem Seitenwechsel (48. und 51.) sorgte SVB-Torjäger Meiko Möller für den Brustlöser und brachte Grün-Weiß-Rot auf die Siegerstraße. Beide Treffer legte Marco Schramm mustergültig auf. Auch in der Folge zeigte der SVB in allen Mannschaftsteilen couragierte und engagierte Leistungen, sodass der Sieg nie gefährdet war. Die Schlussoffensive der Husberger kam zu spät. Boostedt hatte das Spiel im Griff und ging als verdienter Gewinner vom Platz.

Wenn der SVB an diese tolle Leistung anknüpfen kann, ist im Spiel gegen den TSV Brokstedt am kommenden Sonntag auch einiges möglich. Dieser steht mit zwei Zählern Vorsprung aktuell auf Platz vier der Tabelle. Ein echter Gradmesser also für Boostedt. Wir werden nach dem morgigen Abschlusstraining noch genauer berichten.

#nurdersvb


Unentschieden in Bokhorst

Boostedt kommt nicht über ein 1:1 hinaus.

90 Minuten lief unser SV Boostedt auf das Tor der Gasgebers an. Am Ende reichte es nur für einen Treffer. Und dieser Treffer in der 79. Minute durch Meiko Möller war zugleich der Ausgleich und Endstand in einer mehr als einseitigen Partie, die unser SVB gegen den SV Bokhorst führte. Insbesondere in Halbzeit zwei verzeichnete Boostedt gefühlte 90 % Ballbesitz – gebracht hat es nur wenig. Somit fährt der Gastgeber den ersten Punkt der Saison ein und der SV Boostedt muss am Ende froh sein, wenigstens noch einen Punkt mitgenommen und keine Niederlage kassiert zu haben.

Im ersten Durchgang dominierte Boostedt das Spiel bereits zu Großteilen. Der Gastgeber vom SV Bokhorst setzte seineszeichens immer wieder Nadelstiche in Form von Kontern, die stets ein Gefahrenbrand für Boostedts Hintermannschaft waren. Grün-Weiß-Rot versuchte die eigenen Angriffe über die Flügel zu starten, war aber zu harmlos sodass mehrere Distanzschüsse die Tormöglichkeiten des SVB blieben. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Bokhorsts Kapitän Jan Moebius mit einem Konter die 1:0-Führung zugunsten der Gastgeber markieren.

In der zweiten Spielhälfte rannte der SVB sodann auf das Tor von Bokhorsts Schlussmann Nico Heuer an, der ein ums andere mal sein Können unter Beweis stellen musste und seinem Team das 1:0 wahrte. Bokhorst hatte dem Druck der Boostedter nur wenig entgegenzusetzen und konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien. Mit elf Mann stand der Gastgeber tief vor dem eigenen Tor und machte es dem Gast aus dem Waldstadion so schwer zu zwingenden Chancen zu kommen. Nach Kopfballvorlage von Boostedts Kapitän Hannes Krämer drückte Meiko Möller den Ball spät in der Partie letztlich zum 1:1 über die Linie. In der Folge hatten Schramm und erneut Möller sogar noch beste Chancen den Siegtreffer zu erzielen. Es sollte aber beim 1:1 bleiben.

Schlussendlich kann unser SVB mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein. Zu überlegen war Boostedt – insbesondere in Halbzeit zwei. Drei Punkte hätten es sein müssen. Am Ende muss man froh sein überhaupt noch den Ausgleichstreffer erzielt zu haben, um wenigstens mit einem Punkt nach Hause zu fahren.

Der SVB klettert durch dieses Remis auf Platz acht der Tabelle und muss am Freitagabend zu Hause gegen den SV Bönebüttel-Husberg umso dringender dreifach punkten. Das wird kein leichtes Unterfangen, fallen mit Tobias Dose, Hannes Krämer und Christian Wehde sogleich drei Stammspieler aus. Eine ausführlichere Vorschau folgt im Laufe der Woche.

#nurdersvb


Kolumne Kröger: Verband verbietet Einsatz der A-Jugendlichen im Team des SVB.

Boostedt scheitert mit Beschwerdeverfahren beim SHFV.

Ein Bericht von Lars Kröger.
Die Redaktion von svbliga.de lädt an dieser Stelle die Leser ein mitzudiskutieren. Klicke dafür die Überschrift dieses Artikels an und schicke uns deine Meinung unten im Kommentarfeld.

Große Hoffnungen haben wir im Hinblick auf die Serie 2017/18 an der Boostedter Bahnhofstraße in die Dienste der A-Jugendlichen René Brüggen, Maximilian Goriwoda, Jannis Petersen, Timo Schacht und Linus Zeller gesteckt. Am Ende folgte, nach bisherigem Stand der Dinge, jedoch die große Ernüchterung bei den Verantwortlichen des SVB. Denn der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (kurz: SHFV) hat dem Einsatz der Nachwuchskicker des SV Boostedt vor Saisonbeginn einen Riegel vorgeschoben. Grund hierfür ist die Neuregelung des § 17 der Jugendordnung zum 01. Juli 2017.

Danach muss ein A-Jugendlicher zum Zeitpunkt, zu dem man ihn für den Herrenbereich freiholen möchte, mindestens ein Jahr des Erstspielrechts für den beantragenden Verein aufweisen. Und eben dieses eine Jahr des Erstspielrechts kann keiner der Jugendlichen aufweisen. Denn vier der oben genannten Kicker hatten den SVB vor der letzten Serie auf Grund interner Probleme im Jugendbereich in Richtung Gadeland bzw. Rickling verlassen. Lediglich René Brüggen blieb dem SVB bis zur Winterpause der letzten Spielzeit erhalten, ehe er aus beruflichen Gründen ebenfalls aus der A-Jugend des SV Boostedt ausschied. Damit kann aber auch er nicht das eine Jahr des Erstspielrechts für den SVB aufweisen. Und unter anderem an dieser Stelle sollte es dem Verband auffallen, dass diese Regelung nicht bis zum Ende hin durchdacht sein kann. Denn René hat de facto bis zum vergangenen Winter für uns gespielt und war danach vereinslos. Warum verwehrt man ihm dann den Wechselpass? Für mich und für die Kollegen aus dem Fußballvorstand des SVB eine unverständliche Ansicht des Verbandes.

Ich vertrete die Rechtsauffassung, dass die Norm in der getroffenen Form nicht haltbar sein kann. Es mangelt an einer Übergangsregelung von alter zur neuen Rechtslage. Zudem wohnt dieser Regelung keine Ausnahmegestaltung inne. Ausnahmen muss es jedoch von einem Grundsatz geben. Das hat den Verband jedoch weder im Antragsverfahren noch im späteren Beschwerdeverfahren interessiert. Dieser hat sich lediglich auf den Wortlaut und die Intention der Norm berufen. Darüber bin ich sehr enttäuscht. Nachdem wir, der SVB, mit einem Antrag auf einen Wechselpass in der Passstelle des Verbandes abgeblitzt wurden, haben wir beim Ausschuss Fach und Recht des SHFV Beschwerde eingelegt. Umsonst. Die dortigen Juristen verwiesen auf die aktuelle Rechtslage. Dabei hatte der SVB sowohl auf formeller Ebene weitreichende Ausführungen in seinem Fall gemacht und auch auf materiell rechtlicher Ebene auf das zwingende Erfordernis des Einsatzes der A-Jugendlichen hingewiesen.

Ohne die Jungs ist es so gut wie sicher, dass wir nicht alle Herrenmannschaften bis zum Ende der Saison halten werden können. Darüber hinaus ist aber auch der Bestand der eigenen A-Jugend durch diesen Vorfall gefährdet. Die Jungs wollten zweigleisig fahren und hatten ihre Bereitschaft geäußert, ebenfalls in der A-Jugend zum Einsatz kommen zu wollen. Ihr primäres Ziel ist sicherlich der Herrenbereich. Dadurch, dass man ihnen diesen zweigeleisigen Weg jetzt aber verwehrt hat, besteht die Gefahr, dass sich die Jungs spätestens im Winter anderen Vereinen, die höherklassigen Jugendfußball als hier in Boostedt anbieten können, anschließen werden. Dann wäre hier keinem wirklich geholfen. Insbesondere uns als Gesamtverein nicht, da wir so hoffnungsvolle Nachwuchskicker an andere Clubs verlieren würden und damit auch unsere A-Jugend, die zwingend auf diese Jungs angewiesen ist und in der kommenden Spielzeit zum Scheitern verurteilt sein könnte. Ohne diese Spieler wird auch der Spielbetrieb im Jugendbereich kaum möglich sein. Der Verband beruft sich darauf, dass § 17 die Jugendmannschaften davor schützen soll, dass diese nicht durch Begehrlichkeiten aus dem Herrenbereich auseinander gerissen werden sollen. Gerade das war nicht unsere Zielrichtung, da wir mit diesen Spielern unseren Jugendbereich ebenfalls weiter verstärken wollten.

Der Standpunkt des Verbandes vermag aus der Sicht des SVB wahrlich nicht zu überzeugen. Das zeigt sich an einem konkreten Fall, in dem ein ehemaliger Spieler unserer A-Jugend, der ebenfalls im vergangenen Winter hier die Segel gestrichen hat und jetzt noch A-Jugend spielen müsste, sich nunmehr einem Verein in einem unserer Nachbardörfer angeschlossen hat. Dieser Verein hat vor dem 30. Juni 2017 den Wechselpass für den Spieler beantragt und erhalten. Und das obschon dieser Verein nicht einmal eine eigene A-Jugend hat. Wie will der Verband uns dies verkaufen? Nur alleine anhand der Neuregelung zum 01. Juli 2017? Das kann man keinem ernsthaft unterbreiten wollen und möchte damit abschließend nochmals den Finger in die Wunde stecken.

Wir werden nun versuchen als letzten Schritt beim SHFV ein Gnadenersuch einzureichen. Allen beim SHFV sollte es eigentlich klar sein, dass Fälle nicht mit pauschalen Verweisen auf eine Rechtslage, sondern anhand der individuellen Umstände des Einzelfalles entschieden werden sollten. Wir verlangen vorliegend nicht etwas Unmögliches, sondern wollen lediglich unsere Boostedter Jungs für ihren geliebten Sport in ihrem Heimatverein freiholen. In Zeiten, in denen es immer schwieriger wird, junge Spieler für den Vereinssport zu motivieren, ist diese Haltung des SHFV umso unverständlicher.

Der SV Boostedt wird in diesem Fall weiter berichten, sobald es hierzu neue Informationen gibt.

Diskutiere mit! Wie stehst du zur aktuellen Lage und zur Aussage des SHFV? Hat der SVB eine Chance? Klicke dafür oben die Überschrift dieses Artikels an und hinterlasse uns einen Kommentar unten im Kommentarfeld.


5:1-Sieg des SV Boostedt über die SG Ru/VfR

Tolle Leistung aller Boostedter Akteure. Meiko Möller trifft doppelt.

Brustlöser für den SVB. Mit einem toll herausgespielten und in der Höhe auch völlig verdienten Sieg über die SG Ruthenberg/VfR NMS III betreibt unsere Ligamannschaft des SVB Wiedergutmachung für die deutliche Pleite gegen den TS Einfeld. Mit 5:1 schossen die Brüggen-Schützlinge den Gegner wieder nach Hause. Das Ergebnis hätte durchaus noch höher ausfallen können, da der SVB weitere gute Einschussmöglichkeiten ungenutzt ließ.

Zunächst tasteten sich beide Teams noch ab, ehe Peter Lienhöft in der 19. Spielminute den Torreigen eröffnete. Nach Foul an SVB-Stürmer Meiko Möller im Strafraum der SG verwandelte Lienhöft den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0. In der Folge schraubten Möller nach toller Vorlage von Christian Wehde und Marco Schramm nach Flanke von Lienhöft das Ergebnis auf 3:0 in die Höhe, mit dem es dann auch in die Halbzeitpause ging.

In Durchgang zwei bot sich den anwesenden Zuschauern dann praktisch das gleiche Spiel in der ersten Halbzeit. Boostedt war am Drücker und hätte zwei mal durch Lienhöft und einmal durch Möller den Sack endgültig zumachen können. So war es aber Wehde, der nach toller Vorarbeit von Schramm das 4:0 markierte und endgültig den Deckel draufsetzte. Kurz darauf erhöhte Möller mit seinem zweiten Treffer des Abends auf 5:0. Einziger Makel. Kurz vor Abpfiff der Partie gelang der SG nach Foulelfmeter noch der Ehrentreffer, sodass Boostedt einmal mehr nicht zu null spielte.

Mit diesem Sieg schiebt sich der SV Boostedt in der Tabelle auf Rang zehn vor. Am morgigen Samstag ist Boostedt beim anderen SVB in Bokhorst zu Gast. Mit der Leistung vom vergangenen Mittwoch sind auch hier drei wichtige Punkte möglich. Wir berichten später noch zu diesem Spiel.

#nurdersvb


Fette Pleite gegen Einfeld

„Männer vom See“ gewinnen 1:6 im Waldstadion.
Tim Schumacher (li.) im Duell mit Mirko Milbradt.

„Ich fühle mich, wie Bill Murray in dem Film: Und täglich grüßt das Murmeltier.“ Das waren die einleitenden Worte unseres Co-Trainers Lars Kröger bei der gestrigen Trainingseinheit auf dem B-Platz des Waldstadions, zwei Tage nach der bitteren 1:6-Heimpleite gegen den TS Einfeld. In der Tat wurde der Eindruck erweckt, dass dem SV Boostedt ein und dieselben Dinge immer und immer wieder widerfahren. Von lethargisch geführten Zweikäpfen, Schwäche bei Standartsituation, hängenden Köpfen und, und, und …

Beim SVB passte gegen das Team von Gästetrainer Andi Evers am Samstag fast gar nichts. Lediglich das toll herausgespielte 1:1 durch Lucas Behnke sollte eine der ganz wenigen guten Aktionen im Spiel des SV Boostedt gegen den neuen Tabellenführer sein. Der Favorit bestimmte das Spiel von Anfang an und wurde schon früh mit dem 0:1 belohnt. Nach dem Ausgleich ließ sich Schwarz-Weiß nicht beirren und spielte bis zur Halbzeit eine 1:4-Führung heraus. In Durchgang zwei schalteten das Evers-Team einen Gang zurück, dominierte die Partie gegen völlig von der Rolle agierende Boostedter weiter nach Belieben. Am Ende hieß es 1:6. „Einfeld war die deutlich bessere Mannschaft.“, so Kröger gegenüber der Presse.

Nun gilt es die Wunden zu lecken und die kommende Aufgabe zu forcieren. Morgen um 20:00 Uhr begrüßt der SV Boostedt die SG Ruthenberg/VfR NMS. Ein wichtiges Spiel, in dem der SVB alles daran setzen wird die nächsten drei Punkte einzufahren, um in der Tabelle einen Satz nach oben zu machen. Schiedsrichter der Partie ist Hakan Yilmaz.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung.
Nur der SVB.


Boostedt gewinnt in Großenaspe!

Christian Wehde avanciert zum Matchwinner.
Torschütze Meiko Möller (7) im Zweikampf.

Derbyzeit in der Kreisliga Mitte. Am gestrigen Donnerstagabend war unser SV Boostedt zu Gast beim Nachbarn vom Großenasper SV. In einem phasenweise hektischen Spiel setzte sich unser SV Boostedt dank der Treffer von Meiko Möller, Freddy Stein und Christian Wehde mit 2:3 durch und heimst die ersten drei Punkte der neuen Spielzeit ein.

Fluchtlichtspiele haben doch immer etwas Besonderes. Und wenn die Partie dann auch noch ein Derby ist, verleiht ein Abendspiel dem ganzen dann doch immer noch ein wenig mehr Charakter. So auch gestern beim zweiten Saisonspiel unseres SV Boostedt, der sich auswärts beim Nachbarn vom Großenasper SV präsentierte. In einer hitzigen und vor allem spannenden Partie setzte sich Grün-Weiß-Rot am Ende nicht unverdient mit 2:3 durch und sammelt die ersten Puntke der Saison ein.

Nach der frühen Führung des GSV durch Kapitän Moritz Maschmann (7.) antwortete der SVB promt. Erst glich SVB-Torjäger Meiko Möller nach einem Lienhöft-Freistoß mit einem herrlichen Kopfballtreffer das Spiel aus (9.), ehe Lienhöft nur eine Minute später den pfeilschnellen Freddy Stein auf die Reise schickte, der den Doppelschlag zum 1:2 binnen zwei Minuten perfekt machte. Alexander Thum glich in der 19. Minute das Spiel wieder aus, sodass sich in der Folge ein offener Schlagabtausch entwickelte.

Durchgang zwei knüpfte nahtlos an die erste Halbzeit an. Das Spiel wurde hektischer. Das Gespann, um Schiedsrichter Leon Seggering behielt das Geschehen aber ohne viele Karten zu zücken unter Kontrolle. Am Ende war es Christian Wehde nach Vorarbeit von Tobias Dose, der in der 77. Minute das entscheidene 2:3 zugunsten der Boostedter erzielte und damit zum Derbyhelden avancierte.

Der obligatorische „Autoreifen“ schallte nach dem Abpfiff über das Großenaspener Vereinsgelände – mit Boostedter Stimmen. Mehr dazu in Kürze 😉 !! Vielen Dank an dieser Stelle an alle Boostedter Fans und Spieler, die uns bei diesem Spiel so zahlreich unterstützt haben.

Am morgigen Samstag geht es schon weiter. Der SVB muss auswärts im Städtischen Stadion gegen die SG Ruthenberg/VfR NMS II ran. Nach zwei Spieltagen ist die SG noch ungeschlagen, rangiert auf Platz fünf und weist einen Sieg und eine Niederlage bei vier Punkten auf.Boostedt muss bei dieser Partie auf Stürmer Meiko Möller verzichten, der aus privaten Gründen fehlt. Ansonsten steht dem SVB morgen folgender Kader zur Verfügung:

Tor: Rasch
Abwehr: Krämer, Oliwniak, Dose, Schönhoff, Schumacher, Junkuhn, Siedler
Mittelfeld: Wziontek, Lienhöft, Stein, Schwardt, Kock, Grammes
Sturm: Schramm, Wehde

Wir freuen uns auch hier auf eure zahlreiche Unterstützung. Anstoß der Partie ist um 16:00 Uhr.
Eure Liga


Boostedt verliert erstes Saisonspiel.

Wiemersdorf baut Serie aus – seit 90 Ligaspielen ungeschlagen.

Bitteres Ende für den SV Boostedt nach den ersten 90 Minuten der neuen Saison. Trotz guter Leistung musste sich der SVB dem TSV Wiemersdorf mit 0:2 geschlagen geben und verliert damit das erste Saisonspiel der neuen Kreisligasaison. Über weite Strecken des Spiels war es nämlich Grün-Weiß-Rot, die die bessere Mannschaft war.

Der Gastgeber war von Beginn an das aktivere Team und hatte bereits früh die Führung auf dem Fuß. Schmeichelhaft war daher auch das 0:1 des Gastes aus Wiemersdorf, dem eine äußerst strittige Foulelfmeter-Situation vorangegangen war. Capitano Hannes Krämer soll seinen Gegenspieler regelwidrig im eigenen Strafraum zu Fall gebracht haben. Eine Fehlentscheidung. So traf Zielinski vom „Punkt“ zur Führung (27.).

In Halbzeit zwei flachte das Spiel etwas ab, hatten beide Teams doch in Durchgang eins bereits ein hohes Tempo an den Tag gelegt. Trotz alledem war auch in der zweiten Halbzeit der SVB, der aktiver war und den Ausgleichstreffer erzwingen wollte. Wiemersdorf beschränkte sich aufs Kondern. Und wie es im Fußball dann eben so ist – eine Unachtsamkeit und der Gegner ist Nutznießer. So auch in der 75. Minute, als ein langer Ball irgendwie durch alle durch im Strafraum und letztlich im Netz des SVB landete. 0:2 für das Team von Coach Boll. Der Anschluss lag in der Folge in der Luft, doch leider sollte dieser aus Boostedter Sicht nicht mehr fallen.

Glückwunsch an dieser Stelle an den TSV Wiemersdorf. Für Boostedt gilt es Wunden lecken, war in dieser ersten Partie doch wesentlich mehr drin. Die Erkenntnis über einen positiven Trend in sachen fußballerischer Entwicklung aber bleibt. Das gibt Mut und Zuversicht für die neuen Aufgaben.

Am kommenden Donnerstag, 10.08.2017 um 20:00 Uhr ist der SVB zu Gast beim Nachbarn aus Großenaspe. Hierzu berichten wir noch genauer.
Eure Liga.