SV Boostedt II kann am Wochenende Meister werden

Am morgigen Samstag um 15:00 Uhr muss der Weg für viele Freunde und Gönner des SV Boostedt nach Einfeld führen. Warum? Unsere eigene Zweite kann mit einem Sieg über die Reserve des TS Einfeld die Meisterschaft der Kreisklasse A perfekt machen. Nach zwei zweiten Plätzen aus den vergangenen beiden Jahren steht Boostedt II kurz vor der Krönung ihrer eigenen Arbeit. Bei noch zwei auszutragenen Partien weist unser SVB II aktuell vier Zähler Vorsprung auf den ärgsten Verfolger vom SV Wasbek II und und sechs Punkte auf den Drittplatzierten vom VfR Neumünster II auf. Matchball Nummer eins für unsere Zweite, die mit einem Sieg endlich am Ziel ihrer Träume wäre.

Selbst mit einem Unentschieden könnte Boostedt die Meisterschaft dingfest machen, müsste aber noch etwas zittern. Um 16:00 Uhr treffen nämlich Wasbek II und VfR III im direkten Duell aufeinander und könnten sich entsprechend die Punkte gegenseitig klauen.

Wie auch immer. Wichtig wäre einfach ein eigener Erfolg über die „Männer vom See“. Wir freuen uns auf eure zahlreiche Unterstützung. Anstoß ist Samstag um 15:00 Uhr in Einfeld.
Nur der SVB!!!


Ruzic erlegt Boostedt im Alleingang

Dass der SV Boostedt am vergangenen Samstag beim PSV Neumünster II als klarer Außenseiter in die Partie gehen würde, war schon vor dem Anpfiff klar. Spätestens dann, als sich herausstellte, dass der SVB mit lediglich elf spielfähigen Akteuren an die Stettiner Straße anreisen würde – unter ihnen Kevin Unseld, ehemaliger Kicker unserer „Zweiten“ und aktuell Coach unserer eigenen Dritten Herren in Boostedt. Mit dem letzten Aufgebot also musste es gegen den Meisterschaftsfavoriten und Tabellenführer der Kreisliga Neumünster gehen und dieser wurde seiner Favoritenrolle insbesondere in Halbzeit eins mehr als gerecht.

PSV II dominierte das Spiel von Beginn an nach Belieben und ließ den Ball – und auch den Gast aus Boostedt – munter laufen. Allen voran Toptorjäger Marinko Ruzic bescherte mit seinen vier Treffern einen ungefährdeten Heimsieg der „Polizisten“, die nun zwei Spieltage vor Ende der Serie vier Punkte Vorpsprung auf die bereits ebenfalls als Aufsteiger feststehenden SV Tungendorf und SG Padenstedt vorweisen können.

Lediglich in Durchgang zwei, als „die Messe bereits gelesen war“ und Boostedt mit drei Toren uneinholbar hinten lag, erspielte sich der SVB Chancen und konnte das Spielgeschehen auf Augenhöhe halten. Einmal mehr war es den Boostedtern jedoch durch die mangelnde Chancenauswertung nicht vergönnt den Ehrentreffer zu erzielen, sodass Referee Folke Lorenz das Spiel beim Stand von 4:0 abpfiff.

Dass es tatsächlich beim „nur“ bei vier Gegentreffern blieb, ist ausgerechnet PSV-Akteur Ruzic zu verdanken. Dieser hatte zwar durchaus noch mehr Chancen sein Torekonto in die Höhe zu schrauben. Nachdem dieser aber nach vorangegangenem Handspiel seinen fünften Treffer erzielte und der Unparteiische den Treffer gab, wies der Torjäger den Schiedsrichter darauf hin, dass das Tor irregulär wäre, woraufhin Lorenz das damit einhergehende 5:0 zurückzog. Eine ganz feine, sportliche Geste eines tollen Fußballers – das Fair Play wurde in dieser Szene ganz groß geschrieben.

Heute um 19:00 Uhr findet sodann das letzte Heimspiel der Kreisligasaison 2016/17 statt. Zu Gast ist der aktuelle Tabellenvierte vom TS Einfeld. Das Hinspiel konnten die „Männer vom See“ klar und deutlich mit 3:0 für sich entscheiden. Auch heute müssen wir uns auf eine motivierte Einfelder Mannschaft einstellen. Denn der amtierende Vizemeister der vergangenen Spielzeit kämpft in den verbleibenden zwei Partien noch in den Fernduellen mit dem SV Wasbek und dem TSV Gadeland um Tabellenplatz vier, der zur Relegation um den Aufstieg berechtigen würde.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf zahlreiche Besucher heute Abend im Boostedter Waldstadion. Der SVB möchte sich an dieser Stelle schon mal bei allen Fans und Freunden herzlich für die entgegengebrachte Unterstützung während der Saison bedanken und will sich heute noch ein letztes mal anständig verkaufen und den eigenen Fans präsentieren.

Eure Liga


Niederlagen gegen Gadeland und Tungendorf. Sieg gegen Wankendorf.

Dass der SV Boostedt in den vergangenen Wochen bei weitem nicht das abrufen konnte, was eigentlich an Potential im Kader der Ligamannschaft steckt, hat wahrscheinlich inzwischen so ziemlich jeder rund um den SVB und der Kreisliga Neumünster mitbekommen. Viel zu selten präsentierte sich Grün-Weiß-Rot so spielfreudig, wie vor rund drei Wochen im ersten Durchgang der Heimpartie gegen den SV Bönebüttel-Husberg. Mangelnde Trainingsbeteiligung, Verletzungen und private Ausfälle sind bis heute ausschlaggebend dafür, dass der SVB auch in dieser Spielzeit deutlich hinter den eigenen Erwartungen bleibt.

Seit nun aber drei Partien hat der SV Boostedt nach zum Teil miserablen Leistungen in der Rückrunde offenbar wieder den Faden gefunden und präsentierte sich zuletzt deutlich besser. Gegen den TSV Gadeland machte der SVB den Anfang. Nach einer völlig verschlafenen Anfangsphase musste unsere Liga bereits früh einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen. In Durchgang zwei bestimmte sodann aber Boostedt das Spielgeschehen über weite Strecken des Spiels – und das sogar in Unterzahl (Dennis Fanasch sah nach einem Foulspiel die Rote Karte). Bogdan Krafft traf zum 1:2-Anschlusstreffer. Doch der Ansturm auf das Gehäuse von Gästekeeper Dennis Holstein sollten unbelohnt bleiben. Am Ende gewannen die „Kleeblätter“ auf Grund der guten ersten Halbzeit mit 1:3.

Doch mit dieser guten Leistung im Gepäck trat der SVB die Nachholpartie beim SV Tungendorf am Süderdorfkamp an. Schnell übernahm der Gastgeber die Kontrolle über das Spiel. Jedoch mangelte es dem Team von Trainer Marco Frauenstein an Ideen. Zwingende Torchancen boten sich für den SVT nicht. So war es der Gast, der einen seiner gefährlichen Konter in Person von Freddy Stein zum überraschenden 0:1 verwertete. In Halbzeit zwei übte der Gastgeber sodann noch mehr Druck auf den SVB aus, war aber gegen die eisern kämpfenden Boostedter ratlos. Und so musste erst eine strittige Entscheidung des Referees herhalten, welche zum 1:1 führte. Chris Rasch parierte zunächst einen Fernschuss und setzte sodann nach, um den abprallenden Ball festzumachen. Tungendorfs Klotzbücher stocherte den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen, ob wohl Boostedts Schlussmann seine Hand auf dem Ball hatte. Der Unparteiische gab den Treffer sehr zum Unmut des SVB. Fortan drängte Tungendorf auf den Sieg. Boostedt agierte nur noch mit langen Bällen, die postwendend zurückkamen. Letztendlich entschied ein guter Angriff des SV Tungendorf die Partie, als ein Pass durch die Mitte den im Strafraum völlig freistehenden Tom Christ fand und der vier Minuten vor Ende den 2:1-Siegtreffer markierte. Eine ganz unglückliche Niederlage – war man doch trotz Personalnot und aufopferungsvollem Kampf nur knapp einer Sensation entgangen.

Diesen Frust schoss sich Boostedt nun am vergangenen Sonntag von der Seele. Gegen den TSV Wankendorf II ging der SVB mit 8:1 als Sieger vom Platz. Dabei trugen sich mit je einem Treffer Bjarne Hartz, Peter Lienhöft, Meiko Möller, Bogdan Krafft, Marco Schramm, Hannes Haase und Freddy Stein (zwei Tore) gleich sechs unterschiedliche Akteure in die Torschützenliste ein. Positiv ist neben der guten Leistung gegen harmlose Wankendorfer noch die Comebacks von Julian Eckhardt (beruflich nach Hamburg gezogen), Niklas und Michel Schulz (Niklas Schulz war bereits gegen den SVT dabei) und Manuel Vogler zu erwähnen, die allesamt ihre sofortige Bereitschaft zum Spielen signalisierten, da der SVB arg personalgeschwächt ins Wochenende gegangen ist.

In den letzten drei Spielen der Saison folgen sodann noch auswärts die Partie beim Meisterschaftsfavoriten PSV Neumünster II, zu Hause das Match gegen den TS Einfeld und zum Schluss der Abschluss bei der SG Padenstedt. Drei richtige Kracher zum Saisonendspurt.


Querschnitt durch die letzten Wochen.

Liebe User und Fußballfreunde des SV Boostedt. Nach längerer Abstinenz melden wir uns zurück aus dem Geschehen rund um unsere Ligamannschaft und starten unseren Rückblick mit der besten Nachricht des Tages: Der SV Boostedt hat das gestrige Spiel zu Hause gegen den SV Bönebüttel-Husberg mit 3:1 gewonnen. Rigers Jace, Freddy Stein und Peter Lienhöft ebneten hierbei mit ihren Treffern den Grundstein zum Sieg. Das zwischenzeitliche 2:1 durch Yasin Özdemir brachte den Husbergern am Ende nichts mehr. Boostedt rangiert damit weiter auf Tabellenplatz sieben und konnte vor allem auf Grund einer überzeugenden ersten Halbzeit mal wieder an die guten Ansätze aus dem Spiel zuvor – bei der 2:0-Niederlage in Wasbek – anknüpfen.

Womit wir auch schon beim nächsten Rückblick wären. Beim SVW gab es ein Wochenende zuvor nichts zu holen. Trotz einer guten ersten Halbzeit und vielversprechenden Torchancen blieb der SV Boostedt gegen die Mannschaft von Trainer Bromm blass. Jan-Olaf Muhs und Tim-Lucas Stegelmann trafen für ihre Farben und sorgten damit für einen letztlich verdienten 2:0-Erfolg der Wasbeker. Dennoch zeigte der SV Boostedt in Ansätzen mal wieder, wozu die Mannschaft eigentlich in der Lage ist. Das war in den vergangenen Wochen leider nicht der Fall.

Besonders deutlich wurde dies beim 2:2-Unentschieden eine Woche zuvor gegen den SV Bokhorst. Trotz Führung durch Hannes Krämer, der den einzigen tollen Angriff der ersten Halbzeit des SV Boostedt sogleich vergoldete, schaffte es unser SVB nicht das Spiel gegen die junge Truppe von Bokhorst-Trainer Torsten Sötje zu kontrollieren. Dennis Reese sorgte zunächst für den Ausgleich, ehe Jan-Philip Doose sogar die Führung markierte. Marco Schramm erzielte dann noch für den Boostedter Ausgleich zum Unentschieden, was für Boostedt jedoch viel zu wenig war, wenn man sich das spielerische Potential des Teams anschaut.

Einen Zittersieg erarbeitete sich Boostedt eine Partie zuvor beim Gastspiel gegen den TSV Aukrug. In der ersten Halbzeit noch top, mit zwei sehenswerten Toren von Freddy Stein und Bogdan Krafft, war die Leistung des SVB in Durchgang zwei nur noch flop. Altmeister Christian Scheinpflug brachte seine Farben auf 1:2 heran, wodurch das Spiel eine wahnsinnige Hektik entwickelte. Am Ende rettete der SVB den knappen Vorsprung doch noch recht schmeichelhaft ins Ziel.

Den bittersten Moment mussten Boostedter Spieler und Verantwortliche jedoch nach dem ersten Punktspiel des Kalenderjahres 2017 schlucken. Zu Hause war man gegen die Reserve des TuS Nortorf nicht in der Lage zu dominieren und so verlor der SVB gegen den Tabellenletzten mit 0:1. Einen schlechteren Rückrundenauftakt hätte sich Grün-Weiß-Rot wirklich nicht aussuchen können.


Hinrundenbericht: SV Boostedt

150px-SV-BoostedtMit der 3:0-Niederlage am vergangenen Samstag gegen den TS Einfeld endet für den SV Boostedt die Hinrunde der Kreisligasaison 2016/17. Von den 28 Saisonspielen sind nun genau die Hälfte absolviert. Gegen jedes Team hat Grün-Weiß-Rot ein mal gespielt. Grund genug für uns ein kurzes Zwischenfazit zu ziehen. Wir bilanzieren den aktuellen Saisonverlauf des SVB und vergleichen diesen mit der letzten Spielzeit 2015/16. Da die „Rothosen“ vom SC Gut-Heil die Ligamannschaft vom Spielbetrieb in Neumünsters Beletage abgemeldet hat, vergleichen wir die 14 Hinrundenspiele dieser- mit den 15 Hinrundenpartien der vergangenen Saison.

Tabellenbild

Boostedt rangiert aktuell auf Tabellenplatz fünf der Liga. Nach den ersten 14 Spielen stehen 24 Punkte zu Buche. Sieben mal konnte der SVB den Platz als Sieger verlassen. Drei mal teilte man sich die Punkte. Vier mal musste man sich geschlagen geben. Sollte allerdings der TS Einfeld, der eine Partie weniger ausgetragen hat, sein Nachholsspiel gewinnen, rutscht Booostedt auf Rang sechs. Sogar Türkspor Neumünster könnte noch am SVB vorbeiziehen. Sollten die „Halbmondträger“ drei ihrer vier Nachholspiele siegreich gestalten, wäre man vor dem SV Boostedt. Untypisch für den SVB: Offensiv klemmt es. Mit 25 Toren rangiert man im unteren Mittelfeld der Liga. Nur sechs Teams haben noch weniger getroffen. Im Gegenzug stellt Boostedt mit 20 Gegentoren die fünftbeste Defensive der Liga.

Zum Vergleich: In der Spielzeit 2015/16 stand Boostedt nach 15 Partien auf Tabellenplatz acht bei nur 18 Zählern. Mit fünf Siegen konnte der SVB gerade mal 33% seiner Hinrundenspiele siegreich gestalten. Drei Unentschieden und sieben Niederlagen komplettierten die Ausbeute des SVB bei einer Torbilanz von 38:36.

Spielzeit

TobiInnenverteidiger Tobias Dose ist der einzige Boostedter Akteur, der in allen 14 Hinrundenpartien auf dem Feld stand – und in jeder von Anfang an. Folglich hat er mit insgesamt 1175 Spielminuten die meiste Zeit aller Spieler auf dem Platz gestanden. Auf Platz zwei, mit 1118 Minuten in 13 Spielen folgt Peter Lienhöft. Auf Rang drei steht Meiko Möller mit 1080 Minuten bei zwölf Einsätzen. Zudem standen mit Marco Schrammm, Freddy Stein und Hannes Krämer drei weitere Boostedter Akteure in zwölf Spielen auf dem Platz.

Joker und Kurzarbeiter

Simon Stapel ist der personifizierte Joker des SVB. Sechs mal wurde der Stürmer eingewechselt. So oft wie kein anderer Boostedter Spieler. Kurios: Bei all seinen Einsätzen kam Stapel von der Bank, spielte insgesamt 126 Minuten und traf drei mal. Mehr geht nicht. Platz zwei teilen sich Bogdan Krafft und Tobias Fanasch mit je vier Einwechslungen. Marten Kock kam drei mal von der Bank.

AntonIm Gegenzug musste Anton Krawtzow bereits sechs mal in dieser Saison frühzeitig den Platz verlassen. Auf fünf Auswechslungen kommen Marco Schramm und Tobias Dose. Vier mal konnte Freddy Stein früher duschen gehen.

Fairness

MartenÀ propos früher duschen gehen. Marten Kock ist der einzige Spieler des SV Boostedt, der in dieser Saison vor dem Abpfiff der Partie den Platz frühzeitig verlassen musste. Im Spiel gegen seinen Ex-Klub SV Wasbek wurde Kock in der 89. Minute mit gelb-rot des Feldes verwiesen. Die einzige Ampelkarte des SVB in dieser Spielzeit – weder glatt rot oder gelb-rot sah der SVB in der Rückrunde ein weiteres mal. Dafür aber einige gelbe Karten. Hier sammelt Tobias Dose am fleißigsten. vier mal bekam er den gelben Karton vom Unparteiischen gezeigt. Mit Marco Schramm, Marten Kock, Hannes Krämer, Jörn Junkuhn und Dennis Fanasch sahen gleich fünf Spieler drei mal gelb.

Tore, Tore, Tore …

Marco… sind in dieser Spielzeit Mangelware in Boostedt. Gerade mal 25 Treffer erzielte Boostedt in der Hinrunde. Das sind bloß 1,79 Treffer pro Spiel. Untypisch für Boostedter Verhältnisse. Marco Schramm war mit sechs „Buden“ dabei am Erfolgreichsten. Insgesamt trifft er 0,5 mal pro Spiel und alle 172 Minuten. Zum Vergleich: letzte Saison hatten Luca Grammes und Meiko Möller jeweils neun Tore auf dem Konto. Jener Möller liegt aktuell auf Platz zwei der internen Torjägerliste zusammen mit Simon Stapel. Jeweils konnten beide Spieler drei mal netzen. Stapels Bilanz ließt sich dabei besonders eindrucksvoll. Dieser braucht statistisch gerade mal 42 Minuten pro Tor. Zwei Treffer konnten jeweils Peter Lienhöft, Hannes Krämer und Anton Krawtzow erzielen. Insgesamt teilen sich die oben angesprochenen 25 erzielten Toren auf gleich 13 verschiedene Torschützen auf.

Vorlagen

MeikoDie meisten Assists des SV Boostedt gehen nach Abschluss der Hinrunde auf das Konto von Meiko Möller. Drei Torvorlagen steuerte der Offensivmann bei. Keiner hat mehr. Marco Schramm, Freddy Stein, Hannes Krämer, Peter Lienhöft und Rigers Jace sahen ingesamt jeweils zwei mal ihren Mitspieler, der im Anschluss treffen konnte.

Scorerpunkte

MarcoTore + Vorlagen = Scorerpunkte. So die einfache Rechnung. In dieser liegt Stürmer Marco Schramm vorn. Mit sechs Treffern und zwei Vorlagen sammelte er insgesamt acht Scorerpunkte. Rang zwei belegt Meiko Möller, der mit je drei Toren und Vorlagen auf sechs Scorerpunkte kommt. Platz drei teilen sich Hannes Krämer und Peter Lienhöft, die jeweils zwei mal selbst trafen und zwei mal einen Treffer vorbereiteten und so jeweils auf vier Scorerpunkte kommen.

Weisse Weste

RascherNatürlich wollen wir auch unsere Keeper nicht außen vor lassen. Elf mal stand Chris Rasch zwischen den Pfosten des SVB. Zwei mal konnte er seinen Kasten dabei sauber halten. Michel Schulz, der derzeit beruflich und privat kürzer tritt, kam in drei Spielen zum Einsatz und konnte ein mal die „Weiße Weste“ wahren.

Das war sie, die Hinrundenbilanz des SV Boostedt. Insgesamt fällt das Fazit deutlich positiver aus, als im Vergleich zur letzten Saison. Dennoch bleibt festzuhalten, dass der SVB noch deutlich Luft nach oben hat. Gegen keines der vier Topteams der Liga hat Grün-Weiß-Rot einen Sieg einfahren können. Dazu unnötige Niederlagen einstecken müssen, weswegen es derzeit einfach noch nicht für die Region ganz oben in der Tabelle reicht. Schuld daran ist auch die mäßige Ausbeute von Toren. An vielen Sachen muss in der Rückrunde gedreht und geschraubt werden, damit auch gegen die Großen der Liga mitgehalten werden kann. Das Potential ist da.